Beim 08. internationalen Jugendkapellentreffen des Bodenseeraums war bei unserem Bezirksmusikfest eine Menge los!

 

Der Musikantennachwuchs verwandelte das Festzelt in ein musikalisches Tollhaus und standen den "großen" Musikanten in Sachen Stimmung in nichts nach. Nach einem stimmigen Einstieg mit einer Segnung bei der Volkschule Mähdle, die von unserem Diakon Christoph Lang kurzweilig abgehalten wurde, marschierten die knapp 40 teilnehmenden Kapellen bei angenehmen Temperaturen zum Festzelt, wo neben Unterhaltungsmusik unserer Gastkapellen auf zwei Bühnen im Zelt, auf dem Freigelände allerlei Unterhaltung für die jungen Teilnehmer geboten wurde. In der Bar konnte die Treffsicherheit beim Biathlon des Schivereins unter Beweis gestellt werden, draußen verlangte der Kletterturm des Alpenvereins den Klettermaxen einiges an Fingerkraft ab und beim lebenden Tischfussball der Pfadfinder war trotz gelegentlicher Regengüsse immer was los. Erfrischung boten die leckeren Cocktails an der alkoholfreien Bar der katholischen Jungend. Etwas geruhsamer ließ es sich beim "Musikant-ärgere-dich-nicht"-Spiel im Festzelt angehen.

 

Musikalisch präsentierten die Jungmusikanten beim Gesamtchor und auf den zwei Bühnen die Vielfalt der Blasmusik und ihr Können einem "g'rammelt vollen" Festzelt. Langeweile kam dabei aufgrund eines sehr abwechslungsreichen Programmes sicherlich nie auf und als um 17.00 Uhr die letzten Busse das Festgelände verließen, versteckte sich in einem davon eine ganz besondere Überraschung: die Jungendkapelle aus Lindau freute sich über den Gewinn eines Tischfussballtisches, der uns freundlicherweise von Fenkart Automaten zur Verfügung gestellt wurde!

 

Doch auch die anderen Kapellen gingen nicht leer aus, wurde doch die gesamte Veranstaltung (wie auch der Rest des Festes) vom Fotoclub Wolfurt fotografisch festgehalten. Jeder teilnehmenden Formation bot sich die Gelegenheit, in der wunderschönen Kulisse der Weinlaube ein professionelles Gruppenfoto zu machen und dieses in digitaler Form mit nach Hause zu nehmen.

 

Wir möchten an dieser Stelle nochmals unseren Gästen für die Teilnahme danken und gratulieren zu der hervorragenden Jugendarbeit in den umliegenden Vereinen, die am Festsamstag eindrucksvoll zur Schau gestellt wurde! Anhand der folgenden Impressionen können sich Teilnehmer und auch jene, denen es nicht vergönnt war im Festzelt anwesend zu sein, nochmal in Gedanken in die Atmosphäre dieser Veranstaltung versetzen.

 

Wir freuen uns jetzt auf die wohlverdiente Sommerpause und werden im Herbst wieder voller Elan in das neue JUKA-Jahr starten!